Hausboote mieten beim Spezialisten - Hausboot Böckl; Hausboote führerscheinfrei in ganz Europa

home > Bootswissen > Kurioses und Interessantes rund ums Hausboot-Fahren
 
 
Kurioses und Interessantes rund ums Hausboot-Fahren
 
Die hier aufgelisteten (und viele andere) Kuriositäten und Anekdoten finden Sie in den Büchern der Reihe „Mit dem Hausboot durch . . .“
zur Literaturseite / zum Shop

 

 

Seltsamer Transport: ein Mini am Floß
Einen seltsamen Transport konnte man Ende Juli 2007 am Canal du Rhône au Rhin (Foto: in der Schleuse 74 La Perrière bei St.-Symphorien) und anschließend die Saône hinauf beobachten: Ein Belgier nahm seinen Mini auf einem eigens gebastelten Floß mit auf Reisen. "So kann ich jederzeit auch weitere Ausflüge machen", erklärte er. Und das Floß sei deshalb so schief, weil einer der Schwimmer Luft verloren hat: "Da muss ich schauen, wie ich das repariere". Ausgang unbekannt . . .   Hausboote - Sondertransport; Hausboot Böckl
 
Zum Abendessen geht´s in die Kirche
In Holland ist manches anders. Auch der Verwendungszweck der Kirchen. Kaum werden sie für ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr gebraucht, führt man sie einer neuen Nutzung zu. In einer ist ein Puppentheater untergebracht, eine andere dient als Fahrradwerkstatt. Die vielleicht gefälligste Verwandlung nahm eine Kirche in Woudsend (Friesische Seenplatte), die nun als Restaurant dient. Die Küche hat übrigens in der Sakristei Platz gefunden.    
 
Treidelpfad mitten in der Felswand
Was tun, wenn eine hohe Felswand senkrecht aus dem Fluss aufragt und nirgends Platz für einen Treidelpfad ist, auf dem Pferde Lastkähne ziehen sollen? Die Antwort ist am eindrucksvollsten am Oberen Lot (Frankreich) zu sehen: Dort wurde der Treidelpfad auf einer Länge von etwa 500 m in die Felswand gemeißelt . . .  

Hausboote - Treidelpfad Falaise; Hausboot Böckl

Hausboot-Urlaub - Treidelpfad Falaise; Hausboot Böckl

 
70 Meter in einer Badewanne senkrecht bergab
Das imposanteste Schiffshebewerk Europas befindet sich nahe Charleroy (unweit der französischen Grenze) am belgischen Canal du Centre. Mit dem Boot fährt man in eine überdimensionale Badewanne, in der man wie in einem Aufzug 70 Meter senkrecht „abgeseilt“ wird. Beachten Sie den Größenvergleich: Das Boot rechts unten ist 30 m lang.   Hausbootreisen - Schiffshebewerk in Belgien; Hausboot Böckl
 
Per Elektro-Schlepper durch den Tunnel
Frankreichs ältestes elektrisches Schleppschiff tut am Canal du St.-Quentin (er verbindet, grob gesprochen, die Champagne mit Frankreichs Norden) seinen Dienst. Und zwar im gleichnamigen Tunnel, der eine Länge von 5,6 km aufweist. Andere Tunnel haben, im Gegensatz zum Tunnel von St.-Quentin, eine ausreichende Belüftung. Da diese hier fehlt, wird man wohl auch noch weiterhin 2 Stunden lang von dem ratternden Ungetüm durch den Tunnel gezogen werden.
Das Rattern kommt von der Antriebsart: Der Strom wird (ähnlich wie bei der Eisenbahn) von Drähten an der Decke des Tunnels abgenommen, um damit einen Elektromotor zu betreiben. Dieser dreht ein großes Rad. Eine armdicke Kette, die im Tunnel am Boden liegt, ist um dieses Rad gewickelt, und dadurch zieht sich der Schlepper der Kette entlang, die er vorne „einsaugt“ und hinten wieder auf den Boden gleiten lässt.
Früher, vor der Errichtung des Canal du Nord, waren hier zahllose Transportschiffe unterwegs. Der Schlepper hat ausreichend Kraft, um 30 von ihnen zu ziehen – und somit rund 10.000 Tonnen, die einen Zug in der Länge von 1,5 km ergaben.
 

Hausbooturlaub - Schleppschiff am St.-Quentin; Hausboot Böckl

Hausboote - Schleppschiff am St.-Quentin; Hausboot Böckl

 
Tunnel mit Gegenverkehr und eine ungewöhnliche Brücke
Frankreichs einzigen Bootstunnel, der in beiden Richtungen gleichzeitig befahren werden kann, findet man am Marne-Saône-Kanal (neuer Name: Canal entre Champagne et Bourgogne) bei Condes (PK 106): er ist (bei einer Länge von 308 m) stolze 18 m breit und kann daher ungehindert auch bei Gegenverkehr benutzt werden. Wobei sich hier überhaupt eine nette Ansammlung an navigatorischen Besonderheiten auf knapp 500 Metern zusammenballt: Aquädukt, Klappbrücke, Tunnel und danach sofort eine Schleuse.
Der Kanal kann aber auch mit der wahrscheinlich ungewöhnlichsten Drehbrücke Frankreichs aufwarten: Sie befindet sich in Jorquenay (nördlich von Langres). Ihren Drehpunkt hat sie in der Mitte des Kanals; der Schleusenwärter dreht die Brücke per Kurbel um 90 Grad, bis sie parallel zum Kanal liegt. Man fährt dann rechts oder links vorbei.
 

Führerscheinfreie Hausboote - Klappbruecke, Aquaedukt, Tunnel, Schleuse; Hausboot Böckl

Hausbooturlaub - Drehbrücke am Marne a la Saone; Hausboot Böckl

 
Der älteste Kanal der Welt
Ausgerechnet in China, einer für uns per Hausboot nicht zugänglichen Region, befindet sich der älteste Kanal der Welt, der noch in Betrieb ist und gleichzeitig auch einer der längsten ist. Der „Große Kanal Bejing-Hangzhou“, auch Hong-Gou-Kanal genannt. Er erstreckt sich von Bejing im Norden Chinas Richtung Süden bis zur Stadt Hanzhou. Er wurde im 6. Jh. VOR (!) Christus gegraben und verfügte über eine Gesamtlänge von 1.801 km. Im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende immer tiefer ausgegraben, entwickelte er sich zu einem wichtigen Handelsweg für den Getreidetransport in die Hauptstadt. Der Kanal verband den Gelben Fluss mit dem Fluss Huaihe. Der südliche Teil wird noch immer benutzt.
Damit ist dieser chinesische Kanal bedeutend älter als der von den Römern in den englischen Midlands gegrabene Fossdyk, der auch heute noch die Flüsse Witham und Trent verbindet (bei Lincoln, im östlichen Teil der Midlands).
   
 
Das atemberaubendste Aquädukt
Die englischen Midlands haben es in sich, was Besonderheiten betrifft. Das atemberaubendste Aquädukt beispielsweise. Es befindet sich am Llangollen Canal im gebirgigen Wales, heißt Poncycyllte Aqueduct und führt in 37 Metern Höhe 307 Meter über ein Tal. Was daran ungewöhnlich ist? Die Konstruktion! Auf einer Seite ist ein schmaler Gehsteig mit Geländer angebracht, auf der anderen Seite trennt nur eine dünne Stahlwand den Bootsfahrer von der Tiefe. Der Trog hat eine Breite von 2,20 Metern, und wenn man am Steuer eines Bootes steht, hat man auf einer Seite nur den Abgrund vor Augen.
Mehr Infos über die „kuriosen“ Midlands finden Sie in dem Buch "Mit dem Hausboot durch England" (zur Bücher-Seite springen).
  Hausbootcharter - Midlands, Aquädukt; Hausboot Böckl
 
Gleich 40 Tunnel in einer einzigen Region

Die Midlands (England) verfügen gleich über mehr als 40 Tunnels. Der längste ist der Blisworth Tunnel (2.794 m) am Grand Union Canal, der allerdings oft geschlossen ist. Unter den populären ist der Harecastle Tunnel am Trent & Mersey Canal mit 2.669 m der längste. Die Durchfahrt benötigt knapp eine Stunde.
Zum Vergleich: der Tunnel von St.-Quentin in Nord-Frankreich ist 5.670 m lang, der bei Langres am Marne-Saône-Kanal immerhin auch 4.820 m.

  Hausboote in England mieten - Harecastl-Tunnel; Hausboot Böckl
Einfahrt in den Harecastle-Tunnel
 
Die „untergegangene“ Rundschleuse
Wo der Canal de St.-Quentin (genauer gesagt: die Schelde, französisch Escaut genannt) in den Grand Gabarit mündet (Region Nord – Pas de Calais), ein paar Kilometer nördlich von Cambrai, dort findet man eine Idyllische Situation mit der Bezeichnung „Bassin rond“. Heute sind dies ein paar Häuser (zwei von ihnen hängen bereits merkwürdig schief im weichen, torfigen Untergrund), eine attraktive und ruhige Situation zum Anlegen sowie eine Gabelung von Wasserstraßen mit altem und neuem Arm. Ursprünglich befand sich hier eine kreisrunde Schleuse, die den Weg in drei Richtungen (Valenciennes, Dunkerque und Cambrai) frei gab, daher auch die Bezeichnung „Bassin rond“.
Durch den Ausbau der Schelde (Escaut) zu einer Großschifffahrtsstraße wurde der Wasserstand erhöht und die unnutz gewordene Schleuse abgetragen. Früher warteten hier bis zu 300 Pénichen (Lastkähne mit 38,5 m Länge und eine Kapazität von rund 350 t) oft tagelang auf das Durchschleusen. Klar, dass sich im Dorf eine blühende Wirtschaft entwickelte: Es gab hier gezählte 35 Geschäfte und Bars. Heute ist leider nichts mehr davon übrig. Dafür wartet auf den Bootsfahrer eine idyllische Durchfahrt samt sehenswerten Anlegeplätzen.
   
 
Die Hebebrücke ohne Hub
Die Hebebrücke mit dem geringsten Hub befindet sich bei Schleuse 21 am Canal de Briare: ganze 20 Zentimeter geht sie in die Höhe. Der Schleusenwärter sagt selbst, dass dies ein Witz sei „. . . aber früher ist sie für Lastkähne manchmal sogar hochgehoben worden!“
Eine wunderschöne „Privatbrücke“ findet man hingegen am Canal du Loing, und zwar zwischen Schleuse 32 und 33: In einer idyllischen Fahrsituation überspannt die „passerelle“ den Kanal, um ein Wohnhaus mit dem Mühlhaus zu verbinden.
   
 
Zweigkanal nach Belfort und eine Handvoll Schleusen „am Trockenen“
13 km lang ist der heute noch existierende Rest des Zweigkanals nach Belfort, den man vom Canal du Rhône au Rhin 5 Schleusen hinauf klettern kann. Der Kanal hätte ursprünglich bis Port-sur-Saône führen sollen, wurde allerdings nur bis 15 km nördlich von Belfort gebaut. Dieser nie vollendete Teilabschnitt oberhalb von Belfort wurde jedoch wieder zugeschüttet, die Dämme des Kanals wurden eingeebnet und man findet heute nur noch einsam in der Landschaft herum stehende Schleusen.    
 
Die hier aufgelisteten (und viele andere) Kuriositäten und Anekdoten finden Sie in den Büchern der Reihe „Mit dem Hausboot durch . . .“
zur Literaturseite / zum Shop
 

Hausboot Böckl • 1180 Wien • Haizingerg. 33 • Tel. 01 / 470 470 8 • KONTAKT . www.hausboot-boeckl.com
81669 München • Zeppelinstraße 73 • Tel. 089 / 542 901 09 • KONTAKT . www.hausboot-boeckl.de
Hausbóty Bockl s.r.o. • 382 23 Èerná v Po¹umaví • Muckov 2 (540) • Tel. 222 230 446 • KONTAKT . www.hausboty-bockl.cz
Copyright: Hausboot Böckl 2002-2013